Tag-Archiv für 'rassismus'

Kotz. Brech. München.

Will München schon wieder beweisen, dass es kein CSU geführtes KVR braucht um Scheisse zu sein? Diese Woche wurde eine Allgemeinverfügung gegen „Bandenmäßiges Betteln“ erlassen. Die SZ dazu:

Die Stadt will in Zukunft härter gegen organisierte Bettler vorgehen. Am 12. August tritt eine Allgemeinverfügung in Kraft, die es dem Kreisverwaltungsreferat (KVR) erlaubt, eine Haftstrafe für Bettler zu beantragen.

Zur Haftstrafe finde ich in der Allgemeinverfügung nichts, für mich klingt das aber nach Polizeirechtlicher Maßnahme wie Unterbindungsgewahrsam. In der Praxis hiesse das: jemand kann eingesperrt werden ohne das ihr oder ihm eine Straftat nachgewiesen wird.Verboten seien demnach:

… aggressives Verhalten, vorgetäuschte Behinderungen und Krankheiten, das Betteln in Begleitung von Kindern – und eben bandenmäßiges Betteln. Streng genommen ist all das schon länger verboten, die neuen Regeln sollen es der Polizei aber erleichtern, Strafen im Ernstfall auch durchzusetzen.

Viele Fragen fallen dazu ein: Wer entscheidet wann eine Krankheit vorgetäuscht ist, ist es besser wenn die Kinder irgendwo alleine rumsitzen während die Eltern das Geld fürs Abendessen auftreiben? Im Text der Allgemeinverfügung ist noch von „vortäuschen musikalischer Darbietungen“ die Rede – wieder eine Möglichkeit für die Polizei ganz und gar willkürlich zu entscheiden. Vor allem aber: Was hat es mit diesem „Bandmäßigem Betteln“ auf sich?

Polizeichef Kopp berichtete vom Fall eines Bettlers, der sich in der Nacht auf Mittwoch an die Polizei gewendet hatte. Weil er sich von seinem Bettellohn Schuhe gekauft habe, anstatt ihn abzugeben, sei er von seinem Auftraggeber verprügelt worden. Auf Nachfrage räumte Kopp allerdings ein, dass solche Vorfälle selten seien und es „wirklich nur in ganz, ganz wenigen Fällen“ konkrete Hinweise auf kriminelle Hintermänner gebe.

Natürlich ist es Scheisse wenn jemandem sein hart erbetteltes Geld genommen wird – meistens tun das aber nicht die „kriminellen Hintermänner.“ Die Initiative Zivilcourage äussert sich in einem offenem Brief auch zum Konstrukt der Bettelmafia:

Obskure Zusammenhänge stellt die Polizei auf, wenn sie ihre Hinweise auf die „Bettel-Mafia“ aufzählt: Eine gemeinsame Herkunft mehrerer Bettelnder, eine gemeinsame Reise, sogar in Bussen – aber ohne jegliche Hinweise auf Zwänge. Verdächtig mache sich auch, wer erbetteltes Geld an andere Personen abgibt. Dies sind real oft Angehörige. Es handelt sich um eine Praxis, die die Polizei selbst notwendig macht, indem sie – nicht die „Bettel-Mafia“ – droht, das erbettelte Geld zu entwenden. Auch ein Hinweis auf „Schlepper“ entbehrt jeder Grundlage: Wieso sollte jemand eine_n Schlepper_in bezahlen, wenn die Busreise aus Rumänien zwischen 50 und 80 Euro kostet und keine Grenzkontrollen zu überwinden sind?

Die „Bettelmafia“ gibt es nicht, zumindest nicht in der Form wie sie immer wieder heraufbeschworen wird. Deshalb schafft sich die Stadt ein juristisches Instrument um Personen zu bestrafen die danach aussehen. Aber die Gewissheit dass es sie gibt, diese „Bettelmafia“, sitzt fest in den Köpfen. Oberbulle Kopp kann – siehe oben – sagen dass es eigentlich keine Hinweise gäbe und niemandem fällt auf dass damit die ganze Begründung der Allgemeinverfügung wegfällt. Ich glaube dieser unverhohlene Rassismus – denn „Bettelmafia“ ist ein Stereotyp über Osteuropäer_innen – macht mich noch wütender als die Repression gegen Arme an sich. Die Initiative Zivilcourage nochmal:

Das Verbot von sogenanntem „gewerbsmäßigem“ Betteln, dessen Definition schon höchst problematisch ist, richtet sich gezielt gegen ost- und mitteleuropäische Migrant_innen, die das Bild einer sauberen, heilen Konsumwelt stören mögen, aber letztlich nur aus mangelnden Alternativen um finanzielle Unterstützung bitten. Die Unterscheidung zwischen „anständigen“ und „organisierten“ Bettler_innen verkennt die Natur des Bettelns. Denn gebettelt wird aus Not und nicht aus Spaß oder weil es so lukrativ wäre.

Prostitutionsverbot als Migrationskontrolle

Prostitutionsverbot als Migrationskontrolle: „Ihr Problem ist dabei nicht die Anerkennung als Prostituierte, sondern Visum, Arbeitserlaubnis, Scheinehemann und so weiter“

Interview mit Antifasist Gençlik

Antifasist Gençlik war eine migrantische Antifa Organisierung im Berlin der späten 80er und frühen 90 Jahre. Hier ein spannendes Interview mit einem Gründungsmitglied über die politische Arbeit mit Gangs, linken Rassismus und politische Nachwuchsarbeit.

„we think that this binary is not politically productive“

Interesting Interview with Sandro Mezzadra, also touches on the hunger strike in munich:

The concept of differential inclusion also points to the fact that violence is not only associated with exclusion. It points to the fact that also the production of regimes of social and political inclusion is crisscrossed by violence. So from this point of view it is quite clear that we are at unease with the kind of binary between exclusion and inclusion, citizens and non-citizens that has also shaped many debates and many practices among activists over the last decade. We are trying to go beyond this kind of binary because we think that this binary is not politically productive. It tends to reproduce divides within societies at large that must be contested.

Int: It is good that you mention this because the hunger strikers in Munich define themselves as non-citizens and they are very strong in their rhetoric about it. What do you think are the potentials of such articulation on the one hand, but also the underlying dangers of keeping this dichotomy of citizen/non-citizen intact?

S.M.: First of all I must say that I will not criticize what the hunger strikers in Munich are saying these days. This is an important principle for me. I never criticize people who are struggling, people who are putting their life at play so I only respect them. I am thankful to them for what they are doing. I think it is important to keep in mind that this particular hunger strike is part of a kind of cycle of struggles over the last few years in Europe. There were hunger strikes and other forms of struggles in many European countries including for instance Greece, Italy, and Austria. It is very interesting to see this kind of circulation of struggles on European level, this kind of circulation of practices, languages, and so on. I think this is really a kind of important chance for everybody who is interested in radically rethinking the European space as a space of freedom and equality, as I was saying before. At the same time I have to say that in my own work and the kind of collective debates I have been participating over the last years, there has been a growing awareness of let’s say the dangers but also kind of tricky implications of an emphasis on the status of non-citizens and more generally the excluded. I think it could be interesting to go a bit to the details of the history of this, rethinking of the sans papiers movement in France in 1996 and the kind of reproduction of that particular movement in many European countries in the following years. While I participated of course in these movements and struggles, and I think that they were really crucial in order to open up a new space for mobilization of migrants in Europe, I also think that this kind of exclusive emphasis on the status on the one hand, the movements and struggles on the other hand of the so-called “illegal” migrants is a bit dangerous because it paradoxically reproduces one of the main aspects of migration regimes: this division between “illegal” and “legal” migrants. While we know very well through our research that there is a continuum of subjective positions that crosses and continuously reworks the divide between “legality” and “illegality.” So I think that both from the point of view of research and from the point of view of political action what would be crucially important is precisely to work on and against this continuum, this process of production at the same time of “legality” and “illegality.” To challenge not simply a particular kind of position produced by that system but the “rationality” of the system itself.

Highly abstract, the way we know and sometimes love our post-operaist radical academics, but still recomended reading.

Nicht einfach so weiter!

Aus dem Aufruf der Antifa NT zum NSU Prozess:

Die Rolle, die dieser Prozess für uns als antifaschistische Linke spielt, ist ambivalent. Einerseits gibt es die Hoffnung, dass sich im, durch und während des Prozesses noch einiges über den NSU, seine Taten und die Verstrickungen der Sicherheitsbehörden durch Vertreter_innen der Opfer und Angehörigen sowie der kritischen Öffentlichkeit aufklären lässt. Andererseits – und dieser Aspekt überwiegt deutlich – wäre es naiv und gefährlich, sich allzu viel vom Prozess zu erwarten. Gegenstand des Verfahrens werden die strafrechtlich relevanten, nicht-verjährten Taten eines kleinen Teils des NSU bzw. dessen Umfeld sein. Die Fragen nach logistischer und ideologischer Einbindung in die gesamte deutsche Naziszene, die Fragen nach der Rolle der Verfassungsschutzämter und vor allem die Frage nach dem Rassismus, der den Morden zugrunde liegt, werden dort kaum oder gar nicht thematisiert werden. Genau diese stellt sich aber in Bezug auf den NSU. Der Beginn des NSU-Prozesses ist für uns daher nicht Anlass ans Gericht zu appellieren, sondern die Fragen zu stellen, die sich strafrechtlich gar nicht beantworten lassen, sondern nur politisch und gesellschaftlich.
Die Mordserie des NSU bedeutet für die antifaschistische Linke eine Zäsur, einen Bruch, nach dem es nicht einfach so weiter gehen kann. Der Prozess kann nur ein Anlass sein gegen Naziterror, staatlichen und alltäglichen Rassismus zu demonstrieren und den Opfern und ihren Angehörigen gegenüber Empathie und Solidarität auszudrücken. Ein Anlass unter unendlich vielen. Der Schock, den das Bekanntwerden des NSU und seiner Morde auch bei Antifas hinterlassen hat, sitzt noch immer tief. Die Konsequenzen, die wir aus dem NSU und der rassistischen Mordserie ziehen müssen, sind noch längst nicht klar. Angesichts des Ausmaßes der NSU-Morde war die Reaktion autonomer Antifas über einige Zeit oft verhalten und defensiv. Wir stehen noch immer am Anfang einer Debatte. Doch eines scheint uns klar und notwendig: Das Problem heißt Rassismus und der Kampf muss sich offensiv gegen staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus richten, der die Grundlage des Naziterrors ist.

(weiterlesen)

Zuzufügen habe ich dem nur eines: Word.

Zweimal Sprachkritik im AK

Ob jemand nun »Kanaken« sagt oder »Menschen mit Migrationshintergrund«: Bei dem/der ZuhörerIn entsteht das Bild eines Menschen, der weniger gebildet und weniger erfolgreich ist, im schlimmeren Fall wird auch noch Kriminalität, Frauenfeindlichkeit oder religiöser Fanatismus assoziiert. Keines dieser Vorurteile wird korrigiert, wenn man stattdessen von »People of Color« spricht. & Wenn Menschen etwas reflektieren und etwas verändern wollen, dann wollen sie auch ihre Sprache verändern.

Rassismus bei der Gruppe „Kir Royal“ revisited

… meinen die Anhänger des „arabischen Frühlings“, ausgerechnet mehr Demokratie könnte den antisemitischen Furor aufhalten. Dabei weiß jeder, der es wissen will, dass die Feindschaft gegen Israel die islamischen Massen noch immer zusammengeschweißt hat und Volksherrschaft gefährlich ist, wenn das Volk aus lauter Wahnsinnigen besteht.

… schreibt die Gruppe Kir Royal in einem aktuellen Flugblatt. Ich hatte das als rassistisch kritisiert – und dachte, eigentlich nicht groß erklären zu müssen, ist der rassistische Gehalt der obigen Passage doch so eindeutig wie ein Kinnhaken. Einige können oder wollen das nicht sehen. Und sowieso verstehe ich jede,die keine Lust hat die wüste Kommentarspaltendiskussion die mein kurzes Posting nach sich zog nach substantiellen Inhalten zu durchsuchen. Also alles auf Anfang, jetzt kommt der Erklärbär.
Erklärbär

Was steht da nun so problematisches? „Antisemitismus schweisst die islamischen Massen zusammen“ Das Antisemitismus Menschen unter reaktionären Vorzeichen verbinden kann ist unbestritten. Das setzt voraus das er von allen geteilt wird. Kir Royal findet also das alle Muslime, denn wer sollen diese „islamischen Massen“ sonst sein, Antisemit_innen sind. Einer ethnisch oder kulturell definierten Menschengruppe pauschal eine Eigenschaft zuschreiben ist Rassismus.
Weiter: „Das Volk besteht aus lauter Wahnsinnigen“ – Volk meint hier die Menschen in Tunesien, Ägypten, Lybien, die ihre Diktatoren und Militärregime losgeworden sind, und die sind laut Kir Royal alle wahnsinnig. Einer ethnisch oder kulturell definierten Menschengruppe pauschal eine Eigenschaft zuschreiben ist Rassismus.
Damit wären wir eigentlich fertig, für die Uneinsichtigen und für alle die noch neu sind in der Auseinandersetzung mit Rassismus bleibt der Erklärbär noch ein bisschen.

Erklärbär

Wie der bornierte Spiesser, der über „kriminelle Ausländer“ schimpft und dann mit irgendeiner Kriminalitätsstatistik ankommt, redet sich einer von Kir Royal raus – das Argument sei „Entscheidung [islamistische Parteien zu wählen], nicht Kultur“. Nur steht davon nichts in dem Flugblatt von Kir Royal, und wie ein Problem beschrieben wird macht eben einen Unterschied ums Ganze. Die Aussage „die Hälfte der Wähler_innen, ein Viertel der Wahlberechtigten in Ägypten hat für Mursi gestimmt“ ist eben eine andere als „alle wahnsinnig“.
Und die richtige AussageMubaraks jahrelange antisemitische Propaganda, die im arabischen Raum, was das Ausmaß betrifft, wohl ihresgleichen sucht, [hat] die Herrschaft der Islamisten ungewollt mit vorbereitet.“ ist auch nicht das gleiche wie „alle Muslime sind Antisemiten.“
Die Gruppe Kir Royal hat sich entschieden rassistische Erklärungsmuster zu verbreiten. Das sind keine dummen Kinder, bei denen vielleicht Nachsicht angebracht wäre, das sind dummreaktionäre Erwachsene die schon meinen werden was sie schreiben.

Der hier (und anderswo) unterstellte Wahn, oder Irrationalität, sind im übrigen keine sinnvolle politische Kritik an rechten Ideologien. Die Rassist_innen, Antisemit_innen etc. stellen das Konstrukt von Volk, Nation und Rasse über sich und ihre Mitmenschen, sie denken innerhalb dieser Grenzen durchaus rational. Das ist eine Feststellung, keine Entschuldigung.
Mal auf uns bezogen: in der deutschen Gesellschaft, in der die meisten der hier diskutierenden aufgewachsen sind, sind Rassismus und Antisemitismus zweifelsohne fest verankert und auch wir haben davon etwas verinnerlicht. Die meisten der hier diskutierenden haben ein paar Schritte unternommen um das abzulegen – durch Reflexion und Kritik und weil wir nicht Teil der Scheisse sein wollen, nicht durch Therapie.
Die Rede vom Wahn drückt Verachtung und Distanz zu den so bezeichneten aus, der Wunsch danach ist bei Rechten emotional nachvollziehbar. Aber der Begriff Wahn verstellt eher die Sicht darauf, wie Ideologien funktionieren und verbreitet werden und schafft einen unangreifbaren Sprechort. Gut für überhebliche Schnöseligkeit, schlecht für eine echte Auseindandersetzung.

Noch ein letztes Wort zur Szenehygiene. Die Forderung, die Gruppe Kir Royal aus der Linken zu werfen, wäre um Jahre verspätet oder von vornherein deplaziert, Kir Royal kann mensch rechts liegen lassen. Aber du guckst auf denen ihr facebook und da steht „3 von deinen Freunden gefällt das“? Dann frag die drei doch bei einem Kaltgetränk ob es hackt.
Schlamassel Muc wirbt unter der Überschrift „Spaltung for teh win!“ für Kir Royal und deren Inhalte. Wenn er den Rassismus von Kir Royal nicht teilt, kann er ja politische Verantwortung für den Inhalt des eigenen Blogs übernehmen und das sagen. Sonst stellt sich auch hier die Frage ob es hackt.

So oder so, wenn die Diskussion hier dazu beiträgt, dass Rassist_innen nicht mehr so leicht Multiplikatorinnen oder Wasserträger finden, wäre das tatsächlich eine Spaltung for the win.

P.S. Um etwas sachlicher zu bleiben – kein Kommentar erscheint unmoderiert. Freigeschaltet werden nur welche, die direkt auf die Frage des Rassismus Bezug nehmen oder mir schöntun.

Mehr! Mehr! Diktatur und Militär!

… meinen die Anhänger des „arabischen Frühlings“, ausgerechnet mehr Demokratie könnte den antisemitischen Furor aufhalten. Dabei weiß jeder, der es wissen will, dass die Feindschaft gegen Israel die islamischen Massen noch immer zusammengeschweißt hat und Volksherrschaft gefährlich ist, wenn das Volk aus lauter Wahnsinnigen besteht.

… gefunden bei der neuesten Reinkarnation der Münchner Antideutschen: Offen Pro-Diktatur und antimuslimisch rassistisch.

Zustimmend verlinkt wird das ganze von Schlamassel Muc – kommt da nochmal eine Distanzierung oder hören jetzt alle auf den als linken Blog zu betrachten?


Nachtrag: Das mit Rassismus wird hier ausgeführt

Das R-Wort

Nie das R-Wort aussprechen! anders deutsch über die Unfähigkeit, Rassismus bei der Polizei zu benennen

Das Boot ist voll?

Auf Schlamassels Blog erschien, zeitgleich mit der aktuellen Hinterland, eine Kritik an dem Artikel „Durch die Wüste.“ Der Hinterland Artikel von Miriam Edding beschreibt den Umgang mit Flüchtlingen aus dem Susaharischem Afrika in Israel und ist lesenswert. Die Kritik daran hat es in sich.

Der Gastbeitrag auf Schlamassel Muc, geneauer: die „Rede von Hannes Bollmann, vorgetragen im stillen Kämmerlein“ leugnet nicht dass es vielen Flüchtlingen dort dreckig geht und erzählt wie viel jüdische Immigrant_innen Israel immer wieder aufgenommen hat. So weit, so gut.

Für diesen Hannes aber ist eine restriktive Einwanderungpolitik gegenüber nichtjüdischen Immigrant_innen in Ordnung, denn …

Israel besteht hauptsächlich aus Wüste, die sich zum Leben wenig eignet. Da gibt es keine sinnlosen Landstriche wie in Deutschland, wo man ohne Probleme noch ein paar Megacities pflanzen könnte.

Klassische Rationalisierung von Rassismus: Es ist kein Platz, das Boot ist voll. Nun hat die Fähigkeit eines Staates, Flüchtlinge oder Migrant_innen aufzunehmen wenig mit Landfläche zu tun, wie der Blick auf das Nachbarland Libanon zeigt – ähnlich viel Wüste, dichter besiedelt, eine große Minderheit – 10%- der Bevölkerung sind Flüchtlinge (die unter miesen Bedingen leben). Entscheidend ist nicht die Bodenfläche, sondern Geld und politischer Wille.

Weiter argumentiert dieser Hannes:

Damit Jüdinnen und Juden weiterhin über einen geschützten Raum verfügen, ist eine jüdische Mehrheit in diesem Staat notwendig. Denn nur so ist zu gewährleisten, dass eine Mehrheit dagegen stimmt, wenn in Israel antijüdische Politik betrieben werden sollte. […]

Ich spreche von Aufenthaltspolitik, weil es für Nichtjuden äußerst schwierig war und ist, die israelische Staatsbürgerschaft zu erlangen. Das hängt mit dem eingangs erwähnten Umstand zusammen, dass es in Israel eine jüdische Mehrheit geben muss. Eine jüdische Mehrheit ist heute gegeben, sie schmolz aber in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich ab. Insbesondere orthodoxe Jüdinnen und Juden versuchen das mit einem großen Kindersegen zu kompensieren, aber es hilft nichts.

Bei so viel Verständnis für Bevölkerungspolitik frage ich mich, ob sich Hannes auch Gedanken über Verhütung und wem diese zugänglich gemacht werden soll macht.

Flüchtlinge haben ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe, aber wenn sie in Israel in vollem Umfang teilhaben – wie es sich gehört –, würde sich die demographische Entwicklung der Gesellschaft in Israel sehr schnell zu Ungunsten der knapp sechs Millionen Jüdinnen und Juden verändern. Was wird dann aus dem Judenstaat?

Ganz oder garnicht, einbürgern oder abschieben! Ein drittes ist nicht gegeben.

Weiter findet Hannes das Israel keine Flüchtlinge aus z.B. Afrika aufnehmen kann, weil dann die Palästinenser_innen auch kommen dürften, und bemüht natürlich das Argument der Terrorgefahr.

Für Hannes folgt die Israelische Flüchtlingespolitik aus der geopolitishcen Lage und dem jüdischen Charakter des Staates, Politik als gesellschaftliche Auseinandersetzun kommt vor lauter Sachzwang nicht vor. Irgendwo gesteht er ein, dass die Aunahmepolitik mal ẃeniger restriktiv war, um dann wieder die Alternativlosigkeit der aktuellen Verschärfungen runterzubeten.
Wie wärs denn hiermit (vorsicht, banale These!): Die israelische Gesellschaft entwickelt sich nach rechts, es ist Krise, viele sind verarmt und wollen trotzdem nach unten treten. In diesem Klima fällt rassistische Hetze auf einen fruchtbareren Boden als noch vor ein paar Jahren. Womit natürlich kein positive Bezugnahme auf das Gebilde Israel

Eng verzahnt mit Hannes Argumentation ist sein verbissener Hang zu Realpolitik und sich den Kopf des Staates zerbrechen wollen, an einer Stelle kritisiert er dass der Hinterland Artikel „keine Lösung anbietet.“
Nun ist es nicht die Aufgabe einer Rassismuskritischen Initiative – ob NGO oder Selbstorganisierung – Vorschläge anzubieten, wie der Staat seine Untertanen sonst sortieren soll. Es geht darum Missstände zu benennen und Maximalfoderungen zu stellen, politischen Druck aufzubauen und so vielleicht ein paar Veränderungen zu bewirken. Sollen die Genoss_innen und kämpfenden Flüchtlinge erstmal einen friedlichen Nahen Osten am grünen Tisch entwerfen, bevor sie sich gegen die Unterdrückung wehren?

Zum Schluss des Schlamassel-Beitrags muss natürlich noch hanebüchene Kritk kommen:

Am Ende des qualitativ bis dahin schon wenig hochwertigen Artikels läuft es dann leider darauf hinaus, worauf es viel zu oft hinaus läuft: einen Nazivergleich.

Aber die Entwicklung [in Israel] seit 2010 gibt Anlass zu großer Besorgnis und zeigt, wie massiv Flüchtlingsrechte mit Füßen getreten werden können, wenn rechte bis rechtsextreme Parteien an der Regierung zusammen mit nationalistischen und chauvinistischen Gruppen auf der Straße agieren. Flüchtlingsaktivistinnen und -aktivisten in Europa sollten die Entwicklungen in Israel sehr genau verfolgen und die Diskussion mit den israelischen Gruppen suchen. Trotz der Unterschiede im europäischen und israelischen Migrationsregime gibt es große Gemeinsamkeiten. Auch in Griechenland wird deutlich, wie rasant das Zusammenspiel der im Parlament vertretenen rechtsextremen Partei Goldene Morgenröte…

Die griechische Organisation Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte) ist bekanntlich eine astreine Nazipartei mit abgewandeltem Hakenkreuz im Logo. In diesem Zusammenhang von „großen Gemeinsamkeiten“ mit der israelischen Regierung zu sprechen, zeigt vielmehr das allzu deutsche Bedürfnis an, den Judenstaat als Wiedergänger des Nationalsozialismus darzustellen, als die Realität. Dass sich die Leserinnen und Leser eines deutschen Magazins darüber hinaus noch dazu aufgerufen fühlen dürfen, aktiv gegen die neuen jüdischen Nazis einzuschreiten und die israelische Flüchtlingsunterstützer-Szene zu belehren, setzt dem ganzen noch die Krone auf.
Wo genau wird der „Judenstaat als Wiedergänger des Nationalsozialismus“ beschrieen? Miriam schreibt dass es innerhalb der Israelischen Gesellschaft Rechte gibt, die einerseits parlamentarische Rückendeckung erhalten und andrerseits die Stimmung und die Politik beeinflussen. Diese Dynamik ist entscheiden für den Vergleich, entscheidender als die Frage ob das „richtige“ Nazis mit Hakenkreuzen (die es in Israel auch gibt, als RAndphenomäen) sind.
Am Rande: nur eine Minderzahl im rassistischen Mob in Rostock-Lichtenhagen waren „richtige“ Nazis – ihrer unmittelbaren Gefährlichkeit und den politischen Folgen tat das keinen Abbruch.

Ein Austauch mit Antirassist_innen vor Ort ist sicher spannend, was ich nicht sehe ist das wieso ausgerechnet die Situation in Israel zum Kampagnenthema für Antiras aus Deutschland werden sollte – da haben wir zuviel anderes zu tun was näher liegt – Frontex z.B., oder die Kämpfe in Lagern hier.
Linke aber, für die Israel aus irgendwelchen Gründen sehr wichtig ist, sollten sich als Bezugspunkte lieber die fortschrittlichen Kräfte innerhalb der dortigen Zivilgesellschaft aussuchen – denn dass mensch sich mit Loyalität zum Staat auch dessen Staatsräson mit allen Ausschlüssen und die daran hängen einkauft, hat dieser Hannes eindrucksvoll gezeigt.