Tag-Archiv für 'fluechtlinge'

You cannot not decide

Zusammenfassung: Ich weiss nicht ob ich mich bei der Räumung des Hungerstreikcamps letztes Wochenende den Bullen in den Weg gestellt hätte, die politische Herangehensweise der „Untestützer_innen“ ist eigenartig. Wenn du eine Übersetzung willst, frage nett im Kommentarfeld.

A week ago, on sunday early morning, the police evicted the non-citizens camp at the Rindermarkt. Some supporters tried to stop them. Had I been there, I don‘t know if would have joined those supporters. Here’s why.

By now, I think that the hunger strikers were not in grave danger, and apparantly at least some did not receive any medical attention. But, knowing what I knew a week ago, shortly before the eviction, based on the communication of the non-citizens – I had assumed that several of the hunger strikers were in danger of dying of hunger or thirst. Then, the police is the lesser of two evils. I don‘t want to come across as cynical and I am aware that non-citizens have even more reasons to distrust the cops than everyone else, and may face the danger of deportation. Still, I would not actively prolong a situation were someone whose struggles are close to mine might die.

The hunger strikers know what they are doing – but I, too, have to know what I‘m doing if I am to take any active part! With the paralell structures of supporters and non-citizens, the intransparency and the lack of communication, I found it difficult to impossible to somehow asses the situation.
Again, this is what I knew a week ago without beeing close to the matter. I assume, or rather hope, that the comrades who tried to block the police knew more than me and made an informed decision to protect the hunger strike. But you, the supporters, sort of claim to not make political decisions: The declaration of the supporters states that it is „our principle to act soleyly in a supporting manner“ and that it is „not our protest.“ I think that’s plain wrong – of course it’s your protest if you are an active part of it. And I think saying one is „only supporting“ is dishonest, you can‘t claim that for example standing or sitting in the way of the cops in the moment of eviction is anything but your decision – and that you don‘t share the responsibility for what happens in the unlikely case that you succeed .

Maybe I framed the problem too much as a matter of rational choices and clear cut dcisions – I know that in situations like this decisions are made at the spur of the moment, everyone misses at least a night’s sleep or is close to burnout and everything is frantic improvisation.
This struggle continues, I felt the need to voice some subjective doubts and reservations now. At the end of the day we can‘t achieve anything without trusting each other and our selves as political subjects. The weirdness of the dual strucures and the strange approach of positioning one as „only supporter“ don‘t help. And we still need to somehow win this thing!

„we think that this binary is not politically productive“

Interesting Interview with Sandro Mezzadra, also touches on the hunger strike in munich:

The concept of differential inclusion also points to the fact that violence is not only associated with exclusion. It points to the fact that also the production of regimes of social and political inclusion is crisscrossed by violence. So from this point of view it is quite clear that we are at unease with the kind of binary between exclusion and inclusion, citizens and non-citizens that has also shaped many debates and many practices among activists over the last decade. We are trying to go beyond this kind of binary because we think that this binary is not politically productive. It tends to reproduce divides within societies at large that must be contested.

Int: It is good that you mention this because the hunger strikers in Munich define themselves as non-citizens and they are very strong in their rhetoric about it. What do you think are the potentials of such articulation on the one hand, but also the underlying dangers of keeping this dichotomy of citizen/non-citizen intact?

S.M.: First of all I must say that I will not criticize what the hunger strikers in Munich are saying these days. This is an important principle for me. I never criticize people who are struggling, people who are putting their life at play so I only respect them. I am thankful to them for what they are doing. I think it is important to keep in mind that this particular hunger strike is part of a kind of cycle of struggles over the last few years in Europe. There were hunger strikes and other forms of struggles in many European countries including for instance Greece, Italy, and Austria. It is very interesting to see this kind of circulation of struggles on European level, this kind of circulation of practices, languages, and so on. I think this is really a kind of important chance for everybody who is interested in radically rethinking the European space as a space of freedom and equality, as I was saying before. At the same time I have to say that in my own work and the kind of collective debates I have been participating over the last years, there has been a growing awareness of let’s say the dangers but also kind of tricky implications of an emphasis on the status of non-citizens and more generally the excluded. I think it could be interesting to go a bit to the details of the history of this, rethinking of the sans papiers movement in France in 1996 and the kind of reproduction of that particular movement in many European countries in the following years. While I participated of course in these movements and struggles, and I think that they were really crucial in order to open up a new space for mobilization of migrants in Europe, I also think that this kind of exclusive emphasis on the status on the one hand, the movements and struggles on the other hand of the so-called “illegal” migrants is a bit dangerous because it paradoxically reproduces one of the main aspects of migration regimes: this division between “illegal” and “legal” migrants. While we know very well through our research that there is a continuum of subjective positions that crosses and continuously reworks the divide between “legality” and “illegality.” So I think that both from the point of view of research and from the point of view of political action what would be crucially important is precisely to work on and against this continuum, this process of production at the same time of “legality” and “illegality.” To challenge not simply a particular kind of position produced by that system but the “rationality” of the system itself.

Highly abstract, the way we know and sometimes love our post-operaist radical academics, but still recomended reading.

Save me – Eine Stadt hat nichts zu sagen

Wir durften miterleben, wie das Asylrecht demontiert wurde und haben im Lauf der Jahre zahlreiche Anti- Abschiebungs-Aktionen, Mahnwachen, Kampagnen, Kundgebungen, Festivals, Camps und Demonstrationen gestemmt. Mit dem Ergebnis: Die Verhältnisse für Flüchtlinge haben sich stetig verschlechtert. Wir stellten uns immer wieder auf die neuen Verhältnisse ein mit dem Ziel, Schlimmeres zu verhindern oder zumindest abzumildern. Der Forderung „Grenzen auf!” folgte „Weg mit der Residenzpflicht!”, auf „Kein Mensch ist illegal!” folgte irgendwann „Her mit dem Bleiberecht!”. Mit den Forderungen schrumpfte auch der Kreis unserer MitstreiterInnen und wurde von Jahr zu Jahr exklusiver. Wir kennen uns und haben unsere Nische gut eingerichtet.

So beschreibt Matthias Weinzierl vom bayerischen Flüchtlingsrat (BFR) die Situation, aus der heraus die Kampagne Save me – Eine Stadt sagt ja ins Leben gerufen wurde. Ziel der Kampagne: Die Stadt München soll zur Feier ihres 850 Geburtstages ebensoviele Flüchtlinge aus einer Krisenregion aufnehmen, im Rahmen einer sog. Resettlement Massnahme. Dazu wurden bislang über 900 Pat_innen gewonnen, die sich einerseits bereit erklärten einem Flüchtling dabei unter die Arme zu greifen, sich in München einzurichten, andererseits deutlich machen dass „dass Flüchtlingsschutz uns alle betrifft und ein Umdenken in der Flüchtlingspolitik nötig ist.“ Der qualitative Sprung gegenüber z.B. der Bleiberechtskampagne ist, dass aktiv Flüchtlinge in die Festung Europa hineingeholt werden sollen. Mittlerweile gibt es Save-me Kampagnen in Augsburg und Berlin, in weiteren Städten sind ähnliche Inititiven in Vorbereitung.

Kritik an der Kampagne
Die Kampagne wurde kontrovers diskutiert, unter anderem in der aktuellen Hinterland. Ich will hier aber im wesentlichen die Kritikpunkte aufgreifen, die Maxim Kammerer in seinem Text „Don‘t save me!“ vorbrachte.

Auf der Save Me-Kampagnenseite finden sich mittlerweile knapp 500 PatInnen, die zum größten Teil Deutsche sind, die „schon immer mal was Gutes tun” wollten. Flüchtlinge, um deren Schicksal es eigentlich gehen sollte, finden sich auf der Seite kaum und vor allem nicht als handelnde Subjekte, sondern nur als anonyme Opfer, als Objekte deutscher/europäischer Hilfsbereitschaft.
[…]
Das appellative „Save Me”, Rette Mich!, ist die anmaßende Einnahme der SprecherInnenrolle der als Opfer identifizierten Flüchtlinge und MigrantInnen durch die Subjekte der Kampagne. Dieses Sprechen für und über Andere ist Teil der Problematik, denn auch die rassistischen Diskurse gegen Flüchtlinge und MigrantInnen der letzten Jahrzehnte haben immer über eine Fremdzuschreibung funktioniert. Auch wenn es der Save Me- Kampagne bestimmt nicht darum geht, rassistische Stereotypen zu reproduzieren, liefert sie dennoch ebenso keinen Beitrag zu ihrer Dekonstruktion.

Nach der Kritik an der Form der Kampagne beschreibt Kammerer den Paradigmenwechsel zwischen dem Asylrecht von vor 1993, und Resettlement. Ersteres ist ein theoretisch von Flüchtlingen einforderbares Recht, letzteres ein Gnadenakt, der immer auch den Interessen des/der „gnädigen“ folgt:

Wie diese Verkehrung konkret aussieht, wird anhand der Forderung Wolfgang Schäubles sichtbar, die EU solle Resettlement für irakische Christen betreiben. Zwar sind mehrere Millionen IrakerInnen jeder Konfession auf der Flucht, die EU möge aber nur die Glaubensbrüder und – schwestern aufnehmen. Dies hat natürlich nichts mehr mit Flüchtlingsschutz zu tun, aber es segelt ebenfalls unter der Flagge Resettlement. Dem Resettlementkonzept frappierend ähnliche Pläne hatte im Übrigen auch der damalige Innenminister Otto Schily, der in Nordafrika von der EU Flüchtlingslager aufbauen lassen wollte, um dort die Prüfung der Asylanträge durchzuführen.

Ein paar Punkte pro Save me
Stephan Dünnwald vom BFR, selber aktiv an der Kampagne beteiligt, beschreibt den best case (Hinterland):

Der bayerische Flüchtlingsrat erwartet sich vielleicht weniger von der „save me” Kampagne als seine Kritiker. Ein mögliches Resettlement-Programm, womöglich durchgeführt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, operierend nach den Auswahlkriterien ‚Konfession’ und ‚Kompatibilität mit dem deutschen Arbeitsmarkt’, ist das wahrscheinliche Ergebnis. Der Flüchtlingsrat ist jedoch nicht der UNHCR, und so behalten wir uns vor, auch weiterhin offen zu sagen, was wir wollen.

Die erwähnten Auswahlkriterien sind alles andere als toll, oder progressiv. Die derzeitigen Auswahlkriterien, um in die EU zu kommen beinhalten Geld für ein Flugticket oder einen Platz in einem Boot, Zugang zu einem Netzwerk dass bei der Einreise hilft und für manche Routen einen schwer vorstellbaren Mut.
Zur Frage der Sprecher_innenrolle stellt er die Frage: „ich sehe nicht, wo dies für diese Flüchtlinge ein „Silencing, eine Entmündigung” bedeutet. Sollten sie lieber in ihren Lagern in Syrien oder Tschad sitzen bleiben? Wer hört sie dort?
Was mensch weiter nicht vergessen darf, ist das erwartungsgemäss manche derer, die via Resettlement hierher kommen vieles daran setzen werden um ihren Status zu verfestigen, Bekannte nachzuholen … dass Flüchtlinge im Rahmen der Save-me Kampagne nicht als handelnde Subjekte wahrgenommen werden, heisst nicht dass sie keine sind.
Die aktuell laufenden Diskussionen um ein Resettlement für irakische Christen haben noch einen positiven Nebeneffekt. „So gibt es bereits zaghaften Signale das sich unsere Forderung nach einer Aufenthaltserlaubnis für irakische Flüchtlinge im Windschatten des Resettlement verwirklichen könnte, da der Widerspruch irakische Flüchtlinge aufnehmen und gleichzeitig bereits seit Jahren hier Lebende Iraker abschieben nicht vermittelbar ist“, so die Kampagne gegen Abschiebungen in den Irak.
Scheinbar der grösste Erfolg der Kampagne ist aber der einstimmige Beschluss des Sozialauschuses des Münchner Stadtrats, die Kampagen zu unterstützen. Liest sich mensch aber die SZ-Berichterstattung zum Beschluss durch, erscheint der Beitrag von save-me weniger klar:

Stadträtin Gülseren Demirel (Grüne) sagte, sie sei „sehr froh, dass München dieses Signal nach Berlin gibt“.
Dort wird gerade mit der EU, dem Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen sowie den Innenministern des Bundes und der Länder ein Aufnahmeprogramm diskutiert, wie es die Kirchen für irakische Christen fordern, deren Leben zunehmend bedroht ist. Eine Entscheidung dürfte noch in diesem Jahr fallen. Wenn dann rund 30 000 Verfolgte aufgenommen würden, kämen bei der Verteilung nach dem üblichen Schlüssel etwa 500 irakische Christen nach München.

Müssig zu erwähnen, dass die Inititive zur Aufnahme irakischer Christen nicht vom BFR ausging, und mit der Save-me Kampagen nichts zu tun hat. Der Beschluss des Sozialauschusses kostet München keinen müden Cent, weil die Stadt sowieso 500 irakische Christ_innen aufnehmen wird (oder keine, falls auf Bundesebene gegen das Resettlement entschieden wird). Das erklärt auch, warum sogar die CSU dafür gestimmt hat. Die Save-Me Kampagne hat hier bestenfalls eine kosmetische Änderung an einer anderswo getroffenen Entscheidung bewirkt.

Was tun?
Bei aller Kritik an der Kampagne, sie ist Ausdruck davon dass sich immer weniger Leute für Antirassismus interessieren oder sich mit Flüchtlingen solidarisieren, bis weit in die radikale Linke hinein. Wenn sich daran etwas ändert, z.B. wenn das Antira-Camp in Hamburg gut wird, oder wenn mal mehr als 10 Leute gegen eine Abschiebeanhörung aktiv sind, können wir immer noch meckern.