Auf zur Autonomen Sonntagsschule!

Die Autonome Sonntagsschule versucht einen festen Rahmen zu bieten für Workshops und Kurse, auf dem Programm stehen:

Sozialgesetzbuch für Hartzende
Computer schlachten für Anfänger_innen
Erste Hilfe für alle
Jeder kann singen! Tontechnikworkshop mit Fokus auf den Kompressor
Geschichtswerkstatt zu kokaler Antifa

„Each one teach one“, „Bildet euch – bilded andere – bildet Banden“ – Dass sind schöne Losungen die leider viel zu selten mit Leben gefüllt werden. Aber warum nicht heute damit anfangen? Es ist nicht so, dass garkeine Wissensvermittlung in autonomen oder zeckigen Zusammenhängen stattfindet. Es gibt bike kitchens, es gibt Kongresse mit dicht getakteten Seminar Programmen und es gibt dann und wann workshops bei festivals oder den Gitarrenmittwoch. Mehr davon!

Aber all diese Möglichkeiten zum lernen und austauschen hängen an bestimmten Bedingungen: Eine Bike Kitchen braucht eine Fahrradsubkultur um zu laufen. Kongresse (Buko, Ladyfest …) widmen sich bestimmten Themen oder Blickwinkeln, häufig orientiert an laufenden Kampagnen. Für die Themen und skills die dabei hinten runterfallen will die autonome Sonntagsschule einen Rahmen bilden. Wenn regelmäßig Workshops stattfinden haben sie auch eine größere Sichtbarkeit. Es gibt einen Rahmen in dem mensch sich austauschen kann was eigentlich gute Methoden sind Wissen zu vermitteln und wie das gehen kann ohne zusätzliche Hierarchieberge aufzutürmen.

Wir glauben dass es viele Dinge gibt, für die wie wir nicht weit in die Ferne schauen müssen um Menschen zu finden. die uns etwas zeigen können. Sei es aus dem Lehrberuf, aus einem Hobby oder von sonstwo. Wir hatten auch oft diese Momente im Gespräch wo eine sagt „Dazu hätt ich gern mal ne Veranstaltung, das will ich genauer wissen“ – und dann wieder vergisst weil es nicht den Rahmen gab oder den Anlass oder weil das alleine organisieren auch öde ist. Wir glauben aber, wenn es die Autonome Sonntagsschule als regelmäßigen Termin gibt, dann verlaufen solche Überlegeungen nicht so oft im Sande.

Die Sonntagsschule organisiert sich dabei ganz klassisch autonom: Ein Kern von Menschen kümmert sich um Raum, mobilisierung etc., vor allem um Kontinuität Wer einen bestimmten Workshop haben will hilft mit bei Referent_innen auftreiben, Vor- und Nachbereitung. Und wer zum Kurs kommt bringt Kekse und Birnen mit und hilft beim Aufräumen.

Eigenlob stinkt nicht und die Autonome Sonntagsschule ist eine grandioses Sache: Wir treffen uns ohne Freizeit oder Kampagnenstress. Wir tun was füreinander. Wir stärken uns als Szene/Bewegung/Amöbenartiges Gewucher wenn wir mehr, auf mehr Ebenen, miteinander zu tun haben. Wir gehen schlauer nach Hause.

Der einzige wirkliche Haken: Es gibt diese Sonntagsschule noch nicht, und aus tausend Gründen kann ich sie nicht anleihern. Aber du! Kannst netten Menschen diesen Text zeigen und ihr könnt euch überlegen ob ihr die Idee gut findet und umsetzen wollt. Und ich bin wirklich gespannt: Welchen workshop/Kurs/Seminar hättest du gerne mal gehabt, am liebsten in einem linken Kontext, aber es gab nie die richtige Gelegenheit?


2 Antworten auf “Auf zur Autonomen Sonntagsschule!”


  1. 1 Franz 05. Oktober 2015 um 11:43 Uhr

    > .. Es gibt diese Sonntagsschule noch nicht ..

    ok, aber es gibt „die OLGA am Donnerstag“, und so vom Mitlesen schaut das doch ziemlich in diese Richtung aus, oder nicht?

  2. 2 Bikepunk 089 05. Oktober 2015 um 21:50 Uhr

    Ich dachte beim schreiben tatsächlich an die Olgas weil die ja manchmal workshops machen. Ich glaub aber dass das stetiger sein kann, und ich glaube dass für Leute die was an workshops organisieren wollen die Schwelle niedrigersein könnte, was eine der Ideen hinter der Sonntagsschule ist.

    Womti ich dass was die Olgas machen nicht kleinreden will.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.