Mehr! Mehr! Diktatur und Militär!

… meinen die Anhänger des „arabischen Frühlings“, ausgerechnet mehr Demokratie könnte den antisemitischen Furor aufhalten. Dabei weiß jeder, der es wissen will, dass die Feindschaft gegen Israel die islamischen Massen noch immer zusammengeschweißt hat und Volksherrschaft gefährlich ist, wenn das Volk aus lauter Wahnsinnigen besteht.

… gefunden bei der neuesten Reinkarnation der Münchner Antideutschen: Offen Pro-Diktatur und antimuslimisch rassistisch.

Zustimmend verlinkt wird das ganze von Schlamassel Muc – kommt da nochmal eine Distanzierung oder hören jetzt alle auf den als linken Blog zu betrachten?


Nachtrag: Das mit Rassismus wird hier ausgeführt


40 Antworten auf “Mehr! Mehr! Diktatur und Militär!”


  1. 1 antifa 11. Dezember 2012 um 9:41 Uhr

    fragt jemand, der sich bis heute nicht zu den antisemitischen vorfällen auf der siko geäußert hat? kommt da noch eine distanzierung oder hören wir jetzt alle auf bkpnk als linken blog zu betrachten?

  2. 2 meta 11. Dezember 2012 um 10:37 Uhr

    Auf der Veranstaltung „Israel – wir stehen an deiner Seite“ in München hat außerdem die neue „Gruppe Kir Royal [Critica da Monaco]“ ein Flugblatt mit der Überschrift „Für Israel – gegen die antisemitische Internationale!“ verteilt.

    Meinste das mit „Zustimmend verlinkt“? Klingt doch recht sachlich …

  3. 3 herr k. 11. Dezember 2012 um 11:02 Uhr

    Geht dir in Berlin die Extravaganz so sehr flöten, dass du alle paar Monate zumindest noch ein müdes Sätzchen über München verlieren musst? Das kannst du dir echt schenken, denn den Stuss, den deine rechtschreib-und grammatikoppositionelle und erkenntnisresistente Cybergalle hochwürgt, beeindruckt weder Feind noch Freund. Ein umso tragischeres Trauerspiel, wenn jeder Kommentar als der Pawlowsche Reflexsabber des nicht wissen wollenden Ewiglinken über den Bildschirm rinnt, der sich nach Jahren der politischen Betätigung konsequent jeder Erfahrung, vernünftigen Einsicht und sogar dem sprachlichen Ausdruck versperrt. Noch nicht einmal eine schicke neue Politphraseologie hast du in Berlin gelernt! Du trittst auf der Stelle und brüllst Rassist!, ohne dir je das Recht auf ein Publikum oder sachliche Korrespondenz erworben zu haben. In diesem Sinne …

    … wuff wuff
    herr k.

  4. 4 Prollo 11. Dezember 2012 um 11:10 Uhr

    Schrecklicher Verdacht: Sind Antideutsche Antisemiten?

  5. 5 herr k. 11. Dezember 2012 um 12:46 Uhr

    Außerdem hast du die Seite nicht verlinkt, du Dödel!

  6. 6 Bikepunk 089 11. Dezember 2012 um 12:58 Uhr

    Getroffene Hunde bellen. Wuff Wuff.

  7. 7 bibi blocksberg 11. Dezember 2012 um 13:54 Uhr

    lieber bikepunk,
    ich lesen deinen blog sehr gerne, aber diese schrecklich münchnerische linke praxis, zu allem und jedem immer offizielle distanzierungen einzufordern und anderen das label „links“ absprechen zu wollen, ist meiner meinung nach eine autoritäre praxis und hat zum einzigen ziel, leute aus dem linken diskurs auszuschließen, indem ihnen das links sein permanent abgesprochen wird. wir wärs, wenn du, anstatt dich an anderen abzuarbeiten, dich selber mit dem thema mal auseinandersetzt und dem inhaltlich etwas entgegensetzt?
    komisch finde ich auch, dass diese distanzierungsforderungen immer sehr selektiv kommen! wenn eine münchner gruppe beispielsweise die stalino-kommunist/innen der kke verlinken oder eine andere gruppe das iranische regime/diktatur verteidigt (alles echt geschehen -auffindbar im internet – werde jetzt keine links einfügen, weil mir das anschwärzer/innentum echt zuwider ist) dann fordert keine sau (zumindest öffentlich), dass diese gruppen nicht mehr als links betrachtet werden sollten oder leute sich distanzieren. das heißt nicht, dass deine kritik nicht berechtigt wäre (würde sie inhaltlich auch so teilen). aber: inhaltliche kritik/diskussion und meinetwegen auch bewusstes nicht-zusammenarbeiten statt autoritäre ausschluss- und distanzierungsforderungen!

  8. 8 Bikepunk 089 11. Dezember 2012 um 14:14 Uhr

    @meta
    … unter der Überschrift „Spaltung for teh win!“ klingt nach Zustimmung. Die anderen Flugbalttverteiler (so vorhanden) haben jedenfalls kein feature gekriegt.

    @antifa
    Warum muss ich mich zu allem äussern was in München passiert? Habe ich hier etwas antisemitisches geschrieben? Antisemitische Kommentare freigeschaltet? Verantwortung trage ich nur für das was hier steht. Für was denn sonst?

  9. 9 Bikepunk 089 11. Dezember 2012 um 15:01 Uhr

    @bibi
    Ich wusste garnicht das in München dauernd Distanzierungen eingefordert und Leuten das Linkssein abgedprochen wird, bin wohl schon zulange in Berlin. Aber zur Frage des aus dem linken Diskurs ausschließen: Warum nicht, wenn jemand offen rassistisch ist? Dann sollte sich doch Luzi-M überlegen, ob sie weiter Artikel aus dieser Quelle nahezu komplett übernehmen wollen. Oder die Hinterland, wo scheinbar auch öfters Artikel aus der gleichen Feder erscheinen.
    Wohlgemerkt: Wenn sich Schlamassel (der kritisierte Beitrag ist scheinbar ein Gastbeitrag, so oder so passieren Fehler) nochmal äussert sieht die Sache vielleicht anders aus.

    Umgekehrt verstehe ich nicht mit welchen Thema ich mich auseinandersetzen soll. Und warum ich überhaupt konstruktiv mitreden muss um Rassismus oder Diktaturen-gut-finden kritisieren zu dürfen. „Wer kritisieren will muss auch Lösungen haben“ – Dieses Verlangen ist doch autoritär!

    Wer sich öffentlich reaktionär äussert darf auch öffentlich dafür angekackt werden, das ist dann auch kein anschwärzen mehr. Insofern – leg los!

    Ich weiss natürlich nicht wer das hier liest, schreiben tu ich für die Autonomen (Das hat mehr mit emotionaler Nähe zu tun als mit meinem publizisitschen 5 Jahresplan zur Einigung der Münchner Linken unter dem Banner der Weltrevolution (in freundlichem Schwarz)). Da ist der antinationale Diskurs wesentlicher als die Stalinofraktion.

    Aber des lieben Friedens willen disse ich gleich ein bischen die SDAJ.

  10. 10 herr k. 11. Dezember 2012 um 17:48 Uhr

    Getroffen? Du bist es doch, der nach Prügel lechzt. Anders lassen sich deine gestümperten Versatzstücke eines politischen Kommentars nur schwer erklären. Oder hast du als Anarchist tatsächlich noch nicht einmal eine Demokratiekritik? Oder spielst du gegen „Diktatur“ tatsächlich einfach „die Leute“ (das Volk, Islamisten und/ oder andere Nazis) aus? Lern lesen, vielleicht klappt’s dann auch einmal mit dem Denken (bei deiner Schreibe ist allerdings ohnehin Hopfen und Malz verloren)…

  11. 11 oida 11. Dezember 2012 um 18:09 Uhr

    Da hat aber einer Schaum vorm Mund …

  12. 12 Johann 12. Dezember 2012 um 4:32 Uhr

    Das es unter „Antideutschen“ es durchaus keine einheitliche Position gibt, dass dürfte dir doch klar sein oder? Ganz plakativ siehe: http://antideutscheaktionberlin.blogsport.de/2012/10/15/once-upon-a-time/

    Dein ihr die sind nicht links erinnert mich an:

    „Es ist er­mü­dend. In re­gel­mä­ßi­gen Ab­stän­den ver­su­chen ei­ner_m Leute zu er­zäh­len, wer zur Szene ge­hört und wer nicht. Meist wird dazu weit aus­ge­holt und über einen Kamm ge­schert. Meist funk­tio­niert dies mit der Feind­kon­struk­ti­on „an­ti­deutsch“, die re­la­tiv dy­na­misch ge­nutzt wer­den kann. Dabei drängt sich nicht sel­ten der Ver­dacht auf, den Sze­ne-​Block­war­ten sei das Ziel ihrer Em­pö­rung gänz­lich un­be­kannt. Pau­scha­li­sie­rung trifft ge­ziel­te Des­in­for­ma­ti­on. Da wird alles, was auch nur den Ver­dacht er­weckt, is­rael­so­li­da­risch zu sein; jede Grup­pe, die zu stu­den­tisch ist, oder den Ver­dacht er­regt, is­la­mis­ti­sche Kräf­te in die Kri­tik mit ein­zu­be­zie­hen, in einen Topf
    ge­wor­fen, mit einer be­deu­tungs­lo­sen Zei­tung oder einem skan­di­na­vi­schen Mas­sen­mör­der in Ver­bin­dung ge­bracht und fer­tig ist die Aus­gren­zungs­stra­te­gie.“
    http://critiqueaujourdhui.blogsport.de/2011/12/19/berlin-berlin-anti-anti-anti-anti-antideutsch-ii/

    Ich würd sagen die Lage ist verzwickt. Mensch muss sich entscheiden. Will er auf der Seite von ekelhaften Diktatoren stehen oder wie in ägypten zulassen, dass die scharia vielleicht als Verfassungsgrundlage genommen wird (es ist nicht zu vergessen, dass es dort heftigen prtotest innerhalb des landes gibt). Das Ägypten Israel die Vernichtung schon angedroht hat, jenes wird gerne unter den tisch fallen gelassen:
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=HxV1PBBqVEg

    Ich denke mensch sollte mehr oder weniger bürgerlich Republikanisch geprägten „kräfte“ vo ort und im exil unterstützen.

  13. 13 Bikepunk 089 12. Dezember 2012 um 11:58 Uhr

    @Johann
    vielleicht garnicht falsch was du schreibst (habe die verlinkten Texte noch nicht gelesen). Aber wo werfe ich denn alle Antideutschen in einen Topf und mache daran eine Ausschlussfoderung fest?
    Ich mach das doch an Rassismus und Diktaturen gut finden fest. Meine Hoffnung ist dass zurechnungsfähigeren AntiDs/Antinationalen etwas Distanz zwischen sich und die rechtsoffenen Trottel von Kir Royal bringen.

  14. 14 medium 12. Dezember 2012 um 12:01 Uhr

    Um jetzt mal die Kommentardiskussion zu übergehen und nochmal auf diesen kurzen Artikel zurückzukommen.
    Das Problem ist, dass das Zitat zwar viel quatsch unterstellt, dann aber doch am Schluss dummerweise mehr Realität trifft, als es sollte.
    Zum Vergleich mal ein paar der O-Töne aus der aktuellen Episode hören (ab 42:10):
    http://www.thisamericanlife.org/radio-archives/episode/481/this-week?act=5#play

  15. 15 Bikepunk 089 12. Dezember 2012 um 12:31 Uhr

    Welche Realität? Das die islamischen Massen alle wahnsinnig sind?

  16. 16 Schlamassel Muc 12. Dezember 2012 um 13:35 Uhr

    Geistiger Niedergang wird am sichtbarsten in seinen Kommentarspalten. Früher haben sich Kommunistinnen und Kommunisten zum scharfkantigen Wort bekannt und immer eines entgegenzusetzen gewusst. Heute meint ein Linker – der anscheinend von gleicher Originalität wie sein Name ist („oida“) – einem scharfkantigen Wort mit der schon vor der Entstehung des Internets abgedroschenen Phrase „Da hat aber einer Schaum vorm Mund“ noch annähernd souverän zu begegnen.

    Es findet im Blog „bkpnk089“ seit Ende des letzten Jahres kaum ein anderes Thema statt, als das Herummäkeln an der Kritik am Antisemitismus – direkt oder indirekt am deut(sch)lichsten exerziert in Frontstellung gegen das Blog „Schlamassel Muc“.

    Mir und meinen Gästen, Kolleginnen und Kollegen kommen spannende Streits in der Sache durchaus gelegen, Streit ist bekanntlich der Bloggenden Geschäftstätigkeit. Wenn die Beiträge hier nur nicht von einem eingebrannten Fetisch zeugten, der mit einem Streit nicht behoben wäre.

    Die lümmelhafte Sprache in den Beiträgen ist dabei das Wenigste, denn jeder Mensch schreibt und spricht so gut es ihm gelehrt wurde. Es ist die wirre Argumentation, die eine Erwiderung in der Sache unmöglich macht. Ein Therapeut diskutiert mit einem Patienten nicht über die Existenz von Gespenstern, sondern geht den Ursachen der Spinnerei nach. Ebenso wäre hier jedes Wort zum Thema vergebene Liebesmüh – und zur individuellen Beratung fehlt mir Zeit und Verbundenheit.

  17. 17 Bikepunk 089 12. Dezember 2012 um 14:06 Uhr

    Schlamassel,

    was Herr K. schreibt ist nicht scharfkantig sondern autoritär. Und kennst du diese furchtbaren Altautonomen, die immer wenn sie was nicht einsehen wollen böse gucken und sagen „das verstehe ich jetzt nicht“? Das machst du.

    Die Sache um die es hier geht verhält sich halt so unglaublich einfach das es mich verwundert hier groß erklären zu müssen. Aber gut:
    Die oben zitierte Aussage konstruiert „die islamischen Massen“, die „aus lauter Wahnsinnigen“ bestehen. Das ist lupenreiner antimuslimischer Rassismus – oder wie ist diese Aussage sonst zu verstehen?

  18. 18 Peter 12. Dezember 2012 um 14:19 Uhr

    Und wenn es so wäre, dass die islamischen Massen aus Wahnsinnigen bestehen? Wäre das nicht eine viel einleuchtendere und naheliegendere Antwort auf die auch von dir nicht leugbare Tatsache, dass die Mehrheit der Bewohner des Gazastreifens hinter der Hamas und die der Ägypter hinter Muslimbruderschaft und Salafisten steht wie einstmals die Deutschen hinter ihrem Führer? Mit deinem ja schon andernorts bekannt gewordenen Fetisch für Ausländer, besonders wenn sie arabisch und gegen Israel sind, musst du sowas natürlich verdrängen. Und jeder, der dich an das Schauderhafte, das sich im Nahen Osten abspielt, erinnert, wird schnell mit dem „Rassismus“-Bann belegt. Dabei hat es doch nichts mit Genen, Blut und Abstammung zu tun, sondern allein mit der Entscheidung, sich einem fanatischen, judenhassenden Racket anzuschließen – und die lässt sich mit „rationalen Interessen“ nun mal nicht erklären.

  19. 19 keepcool 12. Dezember 2012 um 14:45 Uhr

    Wo genau ist das Problem bei dem Satz? Es geht ja um diesen hier:

    „Dabei weiß jeder, der es wissen will, dass die Feindschaft gegen Israel die islamischen Massen noch immer zusammengeschweißt hat und Volksherrschaft gefährlich ist, wenn das Volk aus lauter Wahnsinnigen besteht.“

    Er besteht aus zwei Aussagen. Die erste ist eine empirische, die sagt, die „islamischen Massen“ vergessen ihre Widersprüche untereinander, wenn sie auf Israel schimpfen können. Eine altbekannte Wirkungsweise autoritärer Ideologie, insbesondere des Antisemitismus. Sie ist identitätsstiftend und damit die Voraussetzung für die Produktion des „wir“, dass sich als Volk begreift, dass „sich selbst“ bestimmen will.

    Der zweite ist eine allgemeine Aussage über Demokratie. Wenn eine Mehrheit eine Minderheit verfolgt, sind demokratische Wege der Entscheidungsfindung kein gutes Gegenmittel.

    Stellt sich nun noch die Frage, ob das eine gute Zustandsbeschreibung der aktuellen Situation in Ägypten ist. Da ist die Situation so, dass die Islamisten gerade versuchen, mit einer Mehrheit eine Verfassung zu verabschieden, die als eine zentrale Rechtsquelle die Scharia vorsieht. Damit das klappen kann, muss die klassische bürgerliche Rechtsquelle, die abstrakte Gleichheit der ökonomischen Beziehungen der Gesellschaft, ausgeschaltet werden. Für diejenigen, die aus der religiösen Perspektive unislamische Minderheiten sind, zweifellos gefährlich.

  20. 20 Bikepunk 089 12. Dezember 2012 um 15:45 Uhr

    Peter,
    wenn dein Nachbar über kriminelle Ausländer schimpft, holst du dann erstmal die Kriminalitätsstatistik? Und was haben die Menschen in Ägypten mit denen im Gaza-Streifen gemein? Und wer nennt hier wen ‚Masse‘? Das Rassismus wunderbar ohne „Gene, Blut und Abstammung“ funktioniert und genauso auf „Kultur“ zurückgreifen kann ist auch so ne Erkenntnis die du verpennt hat.
    Du bist ein mieser Rassist! Der einzige Grund deienen Kommentar freizuschalten ist als Vorführobjekt.

    Ansonsten ist es doch hanebüchene Projektion zu sagen die Ägypter hätten Mursi gewählt wie einst die Deutschen Hitler. Wer es wissen will weiss das Mursi im ersten Wahlgang keine 5 Prozentpunkte for dem eher linksliberalen Hamid Sabahi lag. Im zweiten standen die Leute dann vor der Wahl zwischen einem rechten Vertreter der
    Diktatur und einem rechten Muslimbruder. Knapp über die Hälfte der Stimmen für Mursi bei einer Wahlbeteiligung um 50% ist jetzt kein überwältigendes Mandat* – und wie wir gerade sehen ist mit Mursis Wahl keine dauerhafte Friedhofsruhe eingekehrt. Willst gu alles nicht wissen, würde ja das Bild von den wahnsinnigen Massen ankratzen.

    Sicherlich hat Antisemitismus die Funktion als Kitt und ist ein Riesenproblem, und für Minderheiten oder Migrant_innen (Ob Transit oder Einwanderende) hat sich m.E. nach das Klima eher verschärft. Leitet sich daraus ab das das Regime Mubarak „besser“ war? Hatte unter Mubarak gesellschaftlicher Antisemitismus weniger Halt?

    *Die bescherute Socialist Workers Party hat sich übrigfens nicht entblödet zur Wahl von Mursi als „kleinerem Übel“ aufzurufen. Zum Kotzen.

  21. 21 Entdinglichung 12. Dezember 2012 um 16:12 Uhr

    Die bescherute Socialist Workers Party hat sich übrigfens nicht entblödet zur Wahl von Mursi als „kleinerem Übel“ aufzurufen. Zum Kotzen.

    in den letzten Tagen ist es bei Protesten zu mehreren Angriffen der Muslimbrüder auf Mitglieder der der SWP-Schwesterorganisation „Revolutionary Socialists“ gekommen: die (islamistische) Bourgeoisie liebt den Verrat, nicht die VerräterInnen, siehe u.a. http://www.workersliberty.org/story/2012/12/11/against-ikhwani-state & http://www.workersliberty.org/story/2012/12/05/egypts-workers-confront-mursi

  22. 22 herr k. 12. Dezember 2012 um 16:45 Uhr

    „Und jeder, der dich an das Schauderhafte, das sich im Nahen Osten abspielt, erinnert, wird schnell mit dem „Rassismus“-Bann belegt. Dabei hat es doch nichts mit Genen, Blut und Abstammung zu tun, sondern allein mit der Entscheidung, sich einem fanatischen, judenhassenden Racket anzuschließen – und die lässt sich mit „rationalen Interessen“ nun mal nicht erklären.“

    Das ist für dich Rassismus?

  23. 23 herr k. 12. Dezember 2012 um 16:48 Uhr

    ..Entscheidung, nicht Kultur und Rasse ist hier das Argument, Freundchen!

  24. 24 Johann 12. Dezember 2012 um 17:21 Uhr

    @ Entdinglichung

    “ (islamistische) Bourgeoisie “ – ach laber nich. Die Muslimbrüder worden gewählt von den „proletarischen Massen“. Bist wohl im Jahre 1918 stehen geblieben. Nur die Klammer vor dem großen B ändert sich. (klein; groß; und jetzt islamistische)

  25. 25 Bikepunk 089 12. Dezember 2012 um 17:43 Uhr

    @ Herr K:
    Was ich rassistisch finde und warum steht bei meiner Antwort auf Peter. Wenn Entscheidung das Argument ist, warum schreibst du dann „islamische Massen“ und nicht „Wähler_innen rechter, islamistischer Parteien“?

    @ Johann
    Die Muslimbrüder haben den Proleten wenig zu bieten. Wenn das die Proleten auch so sehen (und ein Teil streikt ja gegen den Sparkurs der neuen Regierung) wär das doch ein Fortschritt.

    @ Soma (nicht freigeschalteter Kommentar)
    Antisemiten und Verschwörungstheoretiker haben hier nichts verloren. Wer über welche lachen, forschen oder lästern will wird vielleicht auf e-waffen punkt de fündig.

  26. 26 Johann 12. Dezember 2012 um 18:16 Uhr

    @ Bikepunk 089

    Die Muslimbrüder haben jeden vernünftig denkenden menschen nichts zu bieten. Die parole „der islam ist die lösung“ dürfte dafür gerade stehen. Das aber diese Partei die Wahlen gewinnt hängt dami zusammen, dass sie die meisten Stimmen bekommen haben. Würde mich wundern wenn die Bourgeosie aufeinmal so groß geworden ist, dass sie dieses stimmenverhältnis kippen.

    „Das Wahlvolk hat den islamistischen Parteien mehr als 70 Prozent der Sitze im neuen Parlament verschafft“
    http://www.sueddeutsche.de/politik/neues-parlament-muslimbrueder-gewinnen-wahlen-in-aegypten-1.1263705

  27. 27 Johann 12. Dezember 2012 um 18:23 Uhr

    P.S.: du hast recht – die Streiks sind insofern sie der momentanen regierung schaden – positiv hervorzuheben.

  28. 28 anthraxit 12. Dezember 2012 um 22:01 Uhr

    Das irgendeine Entscheidungsform keinen Inhalt vorgibt, also bei Demokratie nicht unbedingt bessere Ergebnisse rauskommen müssen als bei einer Diktatur, ist wohl noch jedem hier klar. Das antisemitisches Volk+Volksherrschaft=antisemitische Herrschaft ergeben würde, klingt erstmal logisch, ist es aber nicht.

    Denn in einem bürgerlichen Staat wählt ein Volk immer nur von wem es beherrscht ist, und herrscht nicht und nie höchstselbst. Und Politiker die einen Staat führen dessen Machtgrundlage der nationale Reichtum ist, haben allerhand gute Gründe sich in den Dienst dessen Wachstum zu stellen. Daraus folgt ein gewisses imperialistisches Kalkül in außen- und bei so relativ machtlosen Staaten wie Ägypten auch innenpolitischen Fragen.
    Eine antisemitische Staatsräson wird sich in Ägypten schon deshalb nicht durchsetzen, weil Israel erstens die Regionalmacht vor Ort ist, und außerdem Juniorpartner der USA.
    Aber Erklärung das ist ja nicht die Sache von Gruppen wie Kir Royal und ihrer Adepten, denn hin oder her: „Trotzdem ist es richtig, sich auch als weitgehend ohnmächtige Einzelperson an die Seite Israels zu stellen.“

    Rassistisch sollen sie sein? Es sind Antideutsche…wobei die bloße Feststellung das viele Leute in einer Region etwas denken oder sind, nicht rassistisch ist. Bspw. kann man festhalten, dass die meisten Deutschen oder Franzosen sich mit ihrem Land identifizieren. Die Frage ist doch, wie man es erklärt.

    Viel schlimmer ist, dass bei dem ganzen Gefasel vom Wahn die Rationalität im Wahn untergeht. Was die Apologeten der Krit. Theorie nicht wahrhaben wollen, ist, dass Vernunft nicht per se gut ist, weswegen sie, um etwas kritisieren zu können immer Wahnsinn attestieren müssen. So kann man dann weder was erklären, noch agitieren(Dem kann man mit keinem Argument… wirksam beikommen.). Lenin fiel hinter Marx zurück, Adorno hinter Hegel, und die Antideutschen hinter Adorno, wodurch man nun vollends im bürgerlichen Mainstream angekommen ist, und zwar als seine radikale Zuspitzung.

  29. 29 herr k. 12. Dezember 2012 um 23:40 Uhr

    Dem Peter knallst du ein „Kultur“ hin, als wäre das sein Argument. Begründen und nachweisen ist wohl nicht so deine Sache. Glaub ja nicht, ich würde mich davon beirren lassen und aufhören, deinen idiotischen Blog zu kommentieren. Kulturrelativist ist nur der, welcher sich gegen die Einsicht sträubt, dass hinter einer radikalislamischen Regierungspartei nunmal ebensolche Massen stehen, zwangsläufig. Können diese sich etwa nicht entscheiden? Steckt der Rassismus schon in der Benutzung dieses Ausdrucks?? Es ist scheußlich mitanzusehen, wie hier mit dir umgegangen wird: als hätte man es mit einer redlichen Person zu tun und nicht mit einem ahnungslosen Linksmichl, dessen politische Betätigung sich allein auf unhaltbare Verleumdung und intellektuelle Selbstentblößung reduziert.

  30. 30 Johann 13. Dezember 2012 um 2:25 Uhr

    „Mit Verlaub, guter Herr, ich kenne Sie schon aus Ihren wahrhaft gegen-stand-pünktlichen Vereins- und Flugblättern: Sie nudeln allzeit das gleiche Programm herunter, dreschen immer die gleichen Phrasen, egal, um welchen Gegenstand der Kritik es gerade auch gehen mag. Freilich, Sie wähnen sich als die Inkarnation der Objektivität und über den Verhältnissen stehend.
    Und Sie haben recht: Sie stehen tatsächlich über den Dingen, die Welt bleibt Ihnen immer völlig äußerlich. Wir mögen uns manchmal verwickeln, aber anders als Sie versuchen wir, die Welt in der Welt zu kritisieren. Ihrem Jargon, der nichts als der Index Ihrer verdinglichten Denkweise ist, mag außer ein paar
    Studenten niemand zuhören. Kein Wunder, ist es doch in der Tat recht langweilig, zunächst mit unermüdlicher und unendlicher Redlichkeit haufenweise Fakten zu sammeln, nur um sie dann anschließend in das immergleiche Gerüst einzupassen, welches vorab feststand und sich durch keinerlei Erfahrung ändern wird. Wie einst den alten Kirchenvätern dient ihnen der Blick in die Welt nicht etwa dazu, den kritischen Begriff zu schärfen, sondern es geht lediglich darum, das vorab als wahr Erkannte einmal mehr zu bestätigen. So folgt aus jeder Analyse nur, was Sie eh schon wußten – Staat ist Staat und Kapital ist Kapital und beides gleichermaßen böse. Mit dem Gestus des Allwissens seien Sie abstrakte Banalitäten daher und meinen, sich auf Marx berufen zu können. Marx hat aber mitnichten ein universelles System der Welterklärung aufgestellt, sondern vielmehr das Treiben der Welt danach beurteilt, ob es der von ihm antizipierten Emanzipation nutzt oder schadet. “
    http://www.ca-ira.net/verlag/sonstiges/aak-antideutscher.katechismus.pdf

    Sry … das war gerade so passend.

  31. 31 anthraxit 13. Dezember 2012 um 3:16 Uhr

    Ja, danke dass du Glaubenssätze zitierst anstatt ein Argument zu machen. Denn so entgeht dir gänzlich, dass ich eine Idee davon habe, was Antisemitismus ist, und mich darin vom GSP unterscheide.

    Wer das „Treiben in der Welt“ beurteilen will ohne es zu erklären, der landet bei dem Abgleich von Subjektivität und Objektivität wie ihn tausend Idioten auf facebook jeden Tag machen. Antideutschtum ist also nichts weiter als die bürgerliche Selbstdarstellung in akademischem Habitus und mit nationalmoralischer Aufladung. Danke für die Selbstkritik.

  32. 32 herr k. 13. Dezember 2012 um 9:52 Uhr

    Werden meine Kommentare jetzt einfach nicht mehr freigestellt? Ganz toll, du Tofuwürstchen…

  33. 33 peter 13. Dezember 2012 um 11:07 Uhr

    @anthraxit: Das soll eine Erklärung sein? „Eine antisemitische Staatsräson wird sich in Ägypten schon deshalb nicht durchsetzen, weil Israel erstens die Regionalmacht vor Ort ist, und außerdem Juniorpartner der USA.“ Das ist höchstens Prophetie oder Sternanbeterei. Woher willst du denn wissen, was sich in Ägypten durchsetzt und was nicht? Solche Prophezeiungen sind in der Geschichte schon öfters daneben gegangen, was bedeutet: auf die vermeintlich rationalen Machtinteressen irgendeiner Elite kann man sich nicht verlassen.

    @bikepunk: Du drehst es dir ja sowieso, wie es dir passt. Da braucht man gar nicht argumentieren. Jetzt behauptest du, Kir Royal oder ich hätten behauptet, das Mubarak-Regime sei „besser“ gewesen als die Muslimbrüder. Davon kann keine Rede sein, vielmehr hat Mubaraks jahrelange antisemitische Propaganda, die im arabischen Raum, was das Ausmaß betrifft, wohl ihresgleichen sucht, die Herrschaft der Islamisten ungewollt mit vorbereitet. Aber sei’s drum, ich bin ja eh ein „Rassist“, weil du es so willst.

  34. 34 Johann 13. Dezember 2012 um 15:47 Uhr

    Ach .. komm das kannst du besser. Du hast Klein!bürgerlich vergessen.

    Ich finds lustig das Herr Gegenstandpunkt anderen vorwirft aus „Glauenssätzen“ zu zitieren.

    „ohne es zu erklären, “ , das soll soviel heißen, wie es wird nicht immer ins gleiche bekannte schema gepresst was da zu analysieren sei.

    Es kommt sowieso alles einbisschen gequetscht heraus und die letzten Sätze über das Antideutschtum klingen nach marxistischen Tourette-Syndrom. Die Welt wird nur bewertet nicht erklärt – so sein urteil üder diese selbstdarstellenden Antideutschen. Ich fand nur witzig das ein so alter Text einen GSP fan von noch so gut beschreibt.

    Ich finde bewerten – erklären, nun das eine ist die logische schlussfolgerung vom anderen. Ich erkläre mir etws und muss mich darauf beziehen. Also die sache bewerten. Das es einbisschen unsinnig ist, dass du die bewertung einfach von dem erklären trennst, jenes dürfte klar werden. „Trozdem“ setzt zumindenst etwas was davor betrachtet wurde vorraus.

    Doch wo wahn gleich vernunft und vernunft gleich wahn und vernunft nicht die mittel zu rationalität überhaupt die vorraussetzung ist, bei jener person sucht mensch lange nach einer vernünftigen antisemitismus begriff. Das vernunft, nur die möglichkeit zu emanzipation miteinbezieht – also nicht „immer gut ist“, sondern auch eine fetischistische Alltagsvernunft in der bürgerlichen gesellschaft herrscht, welche die menschen zu lämmchen und zu agenten von staat und kapital, welche auf der basis der reproduktion sich mit dem staat und dem kapital identifizieren, macht, doch dies alles stellt auch die möglichkeit der erkentnis dar, dass eine wahrhaft vernünftig, also nicht dem feteschistischen schein unterliegende Gesellschaft, eben nicht einfach mit einem achselzucken millionen von menschen verhungern lässt, weil sie keine zahlbare nachfrage darstellen. Bevor mir wieder moralismus unterstellt wird – ich habe die basis der reproduktion schon genannt – fällt bei einer gesellschaft, welche sich systematisch , heißt aufgrundlage einer wahnhaften kapitalismuskritik und als „enttäuschte Nationalisten“ (junge linke), die kollegtive restvernunft ( so abscheulich sie auch sein mag, wenn sie (und dass muss sie zwangsweise) in der bürgerlichen gesellschaft angewendet wird) weg.

  35. 35 anthraxit 13. Dezember 2012 um 16:08 Uhr

    Im letzten Satz steht „Bevor mir wieder Moralismus unterstellt wird-[…(Gedankeneinschub)]- fällt bei einer Gesellschaft, welche sich systematisch, […Erläuterung was systematisch meint], die kollektive Restvernunft ,in der bürgerlichen Gesellschaft angewendet, weg.

    Es verhält sich andersherum, nachdem die kollektive Restvernunft wegfiel, tauchtest du auf, dem ich Moralismus vorwerfe.

    Im Ernst, bau mal gerade Sätze. Was soll der Verweis auf Junge Linke? Wenn diese Kleinbürger den gleichen Schrott erzählen wie du, dann wird es auch nicht besser.
    Ich werde mich demnächst mit deinem Katechismuszitat und dem was sich inhaltlich aus dem letzten Post herausziehen lässt, beschäftigen, aber ich glaube eine Debatte über schlechte GSP-Artikel und dumme Erkenntnistheorie ist hier doch ein wenig off topic.

  36. 36 Johann 13. Dezember 2012 um 16:22 Uhr

    Das zeigt der Vernichtungsfeldzug im Nazi-deutschland im zusammenhang mit der shoa am besten. Aber auch der gedanke der Verschwöhrung.

    Aber um wieder ans thema zu kommen, sollte anthraxit recht haben und die USA und Israel bringen die Muslimbrüder aufgrundlage der Kapitalverwertung dazu kein antisemitischen Programm, wie z.B. der Iran zu führen oder die Hamas usw. usf., ausführen (- wenn israel und die usa das schaffen sag ich : well done !) so ändert dies nicht an dem schon einst genannten: es gilt die bürgerlich Demokratischen „Kräfte“ vor ort und im exil zu unterstützen. Wenn mensch nicht auf der Seite von Muslimbrüder oder Gaddafi-fans sein möchte.

    Leider lassen sich phänomene nur richtig erklären, wenn sie geschehen sind. …

  37. 37 Johann 13. Dezember 2012 um 16:26 Uhr

    bürgerlich demokratischen „Kräften“ … sry, Republikanischen – und wenns sowas gibt fortschrittlich Kommunistischen.

  38. 38 Johann 13. Dezember 2012 um 17:04 Uhr

    @anthraxit

    jetzt is dir sogar das marxistich vor dem Tourette verloren gegangen.

  39. 39 Tourette 13. Dezember 2012 um 18:13 Uhr

    Aus einem noch älteren Text (2002) – und immer noch treffend:

    „An die Stelle der Ermittlung der Gründe und Zwecke weltpolitischer Großtaten setzen sie die Einschätzung der moralischen Situation: Sie teilen ihren Lesern mit, wo der Feind steht und wie das Objekt der allfälligen Solidarität heißt – kurz, wie der aufrechte Linke sich zu positionieren hat. Denn Stellung zu beziehen, sich auf eine Seite zu schlagen, den Guten die Stange zu halten und den Bösen eine Verurteilung hinterher zu rufen – das gilt in ihren Kreisen als politische Praxis und als der praktische Nährwert aller Theorie. Um Missverständnissen gleich vorzubeugen: Selbstverständlich führt Einsicht in die politischen und ökonomischen Zwecke, die in einem Konflikt am Werke sind, zu einer begründeten Parteinahme – nur eben oft genug nicht für eine der im Streit liegenden Parteien und Alternativen, sondern zur Ablehnung beider. (…)

    Dass „Linke” mit ihrem Antiimperialismus und ihrer „Systemkritik” womöglich im Sinn haben könnten, den Alternativen, die die Staatsmächte ihnen vorknallen, den Feindschaften, in die ihre Obrigkeiten sie hineinreiten, überhaupt dem eingerichteten Gewalthaushalt auf der Welt mitsamt seinen politökonomischen Gründen eine Absage zu erteilen, ist ihm offensichtlich völlig fremd. Er nimmt sich bei aller demonstrativen Intellektualität noch nicht einmal die intellektuelle Freiheit, von den Kontroversen, die die Staaten gegeneinander aufmachen, geistig einen Schritt zurückzutreten, sich die Interessen klarzumachen, die da unversöhnlich aufeinander prallen, sich ein objektives Urteil darüber zu bilden und dann auch mal ein anderes Ergebnis gelten zu lassen als die Zustimmung zu einer der beiden Seiten. Den Anspruch auf parteiliche Anerkennung, den alle Mal beide Kampfparteien in einem politischen Streit erheben, nimmt er so ernst, dass er „in seiner Eigenschaft als Moralwachtel „der Linken” die Verpflichtung verspürt, eine dieser Seiten zumindest für das kleinere Übel zu halten und der die moralische Sympathie zu erklären. Das ist für ihn sittlich geboten; „realpolitisch” ist es zugleich auch; und nichts anderes kann er sich als „die Sache der Linken” vorstellen als: den realen Mächten in deren Kämpfen aus höherer moralischer Warte die Daumen zu drücken bzw. eine Niederlage an den Hals zu wünschen.“

  40. 40 Bikepunk 089 13. Dezember 2012 um 19:36 Uhr

    @ Peter/Herr K.
    Rassismusspunkt drösel ich nochmal separat auf

    @Peter
    in dem Punkt das Mubarak den Muslimbrüdern den Boden bereitet stimme ich dir zu – und finde es gerade deshalb absurd das Kir Royal ausgerechnet vor der Volksherrschaft so viel Angst hat.

    @Anthrazit/Johann
    geht woanders spielen, schon zu sehr off topic

    Hier ist erst mal zu, mein Wurstbrot lockt.

    Hier geht’s weiter.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.