Archiv für November 2012

Ach …

Bloggen macht längst nicht mehr soviel Spass wie einst, meine halbe blogroll sieht das wohl auch so und hat sich vor JAhren verabschiedet. „Cutting to the core of an issue without delivering anything useful is the very soul of bloggerdom“ (Bruce Stirling/Rudy Rucker) – in diesem Sinne ein paar mittelsteile Thesen, falls ich Bock hätte sie auszuführen:

Die autoritäre Scheisse, die auf dem Grenzcamp gelaufen ist und mit „critical whiteness“ legitimiert wurde ist nur vorerst das dümmstmögliche was sich aus diesem Diskurs machen lässt – wenn der Sprechverbots- und Selbstpositionierungsquatsch mit den üblichen drei Jahren Verspätung in München ankommt wird jemand was noch blöderes draus machen.

Seit Jahren ist „eigentlich“ niemand mehr „so richtig“ antideutsch, „halt schon antinational aber jetzt nicht so wie (lokale Bahams Karikatur)“ … dann entdeckt die IDF das web 2.0 für die eigene Propaganda, und die ganzen Kiddies (fight ageism!) Rotzlöffeln teilen das munter auf facebook, versehen mit originellen Zitaten der kritischen Theorie: Yay! Strike! Zack!
Beschissene Kriegsultras allesamt.

Apropos Pöbeln: Keine autonome Münchner Gruppe wagt sich in ein Bündnis in dem es keine absolute Hegemonie eben solcher Gruppen gibt. Aber mit inhaltlichen Gründen kann auch niemand aufwarten. Beweist mir das Gegenteil, konfliktscheues Pack!

Die Absurde Sitte (gesehen auf Maedchenmannschaft) umstrittene Begriffe (z.B. slut) oder das Wort Vergewaltigung nicht mehr auszuschreiben (sl*t, V*rg*w*lt*g*ng, r*p* …) hilft niemandem, schützt niemandem, verhindert keine Trigger (weil lesbar ist das allemal, wenns darum ginge) und hat nichts mit Sprachkritik zu tun und alles mit einem absurden Sauberkeitsbedürfnis.

Zurück zum web 2.0: Wo ich angefangen habe zu bloggen waren das noch blogs und nicht soziale Netzwerke . Heute verlegen alle ihren internet Konsum in die treusorgenden Hände von Datenhändlern wie facebook oder google, die Feudalheren der digitalen Welt. Niemand mehr kann RSS auch nur buchstabieren, und folglich wird das hier auch niemand lesen.