Aonympunk 089 revisited

Vor deutlich über einem Jahr schrieb ich:

Ich betreibe diesen blog anonym, will heissen ich versuche zu vermeiden dass irgendwelche Cops dahinterkommen wer diese Seite betreibt. Damit das dauerhaft klappt, möchte ich alle, die Bescheid wissen, um etwas einfaches bitten – lasst Sachen, die sich direkt auf den Blog beziehen, aus Telefongesprächen, persönlichen mails an mich heraus, lasst meinen real existierenden Namen (und Anspielungen auf meinen Beruf o.ä.) aus Kommentaren und sonstigen Sachen raus, die sich direkt auf diesen blog beziehen. Ansonsten bitte ich noch darum, auf Tratsch zu verzichten, auch wenn es schwerfällt.

Zwei Gründe gibts für den re-post: Einmal gab es da ein Outing, im konkreten Fall nicht schlimm, trotzdem will ich so etwas selber entscheiden. Auch „unter Blogger_innen“:

Bevor Fragen kommen, eine Diskussion über das für und wider dieser Diskretion zu führen, sehe ich nicht ein. Wie mit unmitelbar mich betreffenden Infos umgegangen wird entscheide ich, ausserdem ist dieser blog faktisch ein Stück linker Infrastruktur und damit genauso zu schützen wie andere Medienprojekte. Wenn der Umgang da zum Teil ein anderer war, will ich daraus keinen Vorwurf machen. Ich habe ja bislang vielen Leuten nicht Bescheid gesagt dass ich mir etwas Diskretion wünsche.