„… das soll jetzt nicht rassistisch sein“

Im internen Forum der Apfelfront wird über die Liason einer der ihren mit dem Fascho Mike Nwaiser diskutiert. Ein Apfelfrontler schreibt dabei:

verstehen kann ich diese liebe auch nicht, auch naeheren kontakt zum „feind“ verstehe ich nicht wirklich. aber dazu kenne ich einen alles erklaerenden spruch vom kleinen arschloch: frauen sind wie afrikanische stammesdialekte – man versteht sie nicht^^

das soll jetzt NICHT rassistisch gesehen werden.

Die Beteuerung am Schluss ist doppelt verblödet: Einmal kommt das abqualifizieren von afrikanischen Sprachen als per se unverständlich – für wen denn? – aus der Mottenkiste des Kolonialrassismus, egal was der Schreiberling noch anfügt.
Der letzte Satz macht den Kommentar auch unfreiwillig komisch, genausogut könnte da stehen: „das soll jetzt NUR sexistisch gelesen werden“

p.s. Ich weiss, Witze sind besser wenn sie nicht erklärt werden. Aber solchen Mist kommentarlos durchreichen geht halt auch nicht.


4 Antworten auf “„… das soll jetzt nicht rassistisch sein“”


  1. 1 kuchen 03. Januar 2009 um 17:36 Uhr

    Kann man das wirklich als internes Forum bezeichnen, wenn sich jeder Horst anmelden kann, um seinen Stuss in die Welt rauszuposaunen?

    Aber schon putzig, was die da teilweise so diskutieren:
    „Warum kann man nicht den politischen Kampf mit Nazis führen, ohne sie gleich privat fertig zu machen. Auch Nazis sind Menschen.“
    Auf der Afa-Demo mit Steinchen schmeißen und danach zusammen in die Kneipe?

  2. 2 Sandro 12. Januar 2009 um 14:19 Uhr

    @kuchen: Wir schmeißen nicht mit Steinchen… Das ist einer der Grundpfeiler der Apfelfront. Wer Faschismus mit Gewalt bekämpfen will, ist selber näher am Faschismus als er meint. Dass soll jetzt nicht rassistisch sein…^^

    PS: Meine private Meinung zu Steinchenschmeißern ist noch ein wenig schlechter, als oben beschrieben. Nach wie vor steht aber das Angebot zur Diskussion^^ Man hatte es uns ja im ersten Beitrag angeboten, drauf eingegangen ist leider niemand*heul* Keiner mag uns.

  3. 3 stimmt 24. Januar 2009 um 17:34 Uhr

    sandro, da haste den ersten satz, der nicht kompletter stuss is, doch glatt ans ende gestellt: „*heul* Keiner mag uns. “ Wie recht du geistiger komplettausfall doch hast, keiner mag links-rechts-vergleicher und nazianbiederer…und wenn du steineschmeißer_innen nicht magst, dann is das deine sache, aber komm nich mit nem militanzfass, das vor jahren schon versiegelt wurde, bei einem post bei dem es um den sexismus und rassismus deiner Leutchen geht um vom thema abzulenken…und im übrigen (wo ich grade schon so am aufregen bin): euer konzept ist nicht nur absolut hirnrissig („wir machen nazis lächerlich, indem wir den NS verharmlosen…hihi wir tragen ganz bestimmt zu keiner Unterschätung von Nazis damit bei…glubsch) sondern auch einfach nur noch öde und von (tief Luftholen) vor-vor-vor-vorgestern (ich hoffe ich habe die zeitspanne durch die diversen „vor“s anschaulich verdeutlicht.) und hey inhaltlich sieht mensch ja dann genau durch solche posts wie den oben beschriebenen, dass eure ach so lustige anti-nazi-schwurbelgruppe genau das gleiche wie die idioten von parteien oder sonstigen bürgerschwaflern ist: alltagsrassisten und üble sexisten, die sich ihr monopol auf rassismus und sexismus nicht von leuten (nazis), die das ganze noch ekliger und konsequenter durchziehen, streitig machen lassen wollen…nur noch mal zum schluss: echt smarter move durch das anfangen von ner anderen diskussion, die eigentliche diskussion, bei der mensch sich selbst hinterfragen müsste, auszublenden, aber wenn du nochn bisserl von dem was leute allgemein als hirn bezeichnen in deinem apfelkerngehäuse (aka deinem kopf) hast, dann frag dich mal, ob es nicht besser wäre, ob du und dein (apfel-)saftladen nicht erst mal die (linken?) basics wie antirassismus und antisexismus klarkriegen sollten, bevor sie leuten, die sich aktiv gegen nazis wenden, die falsche vorgehensweise dabei vorwerfen und NUR dann diskutiert hier jemand mit dir über deinen unterdrückten gewaltfetisch…out du saftsack

    P.S.: ich persönlich finde ja echt meine abgegriffenen apfel-wortspiele noch tausendmal (oder sogar noch mehr) lustiger als euer gesamtes trauriges konzept…ich weiß vllt. bin ich da allein aber irgendwie glaub ichs nicht^^

    im übrigen: ihr pfosten, das mit dem wortspiel apfel-front is nur da lustisch, wo es auch einen nazi gibt, der irgendwie apfel heißt (was gerade im fall münchen nicht der fall is, also gibts nur eine konsequenz: als erstes den „gau“ [so nennt ihr das doch, gell?] münchen auflösen [mir persönlich wichtig, da ich direkt davon betroffen bin, ihr honks] danach bitte alle anderen, in denen nicht holger apfel kandidiert)

    als finale worte: ich hoffe ihr zieht ein der beiden logischen konsequenzen: sich in einer dunklen ecke verkriechen und bereuen, was für scheiße ihr gebaut habt (korrespondierend mit mir endlich mal meine ruhe zu lassen) oder mal Hirn einschalten und endlich aufwachen und vernünftige Politik machen…sprachlos? ich jetzt auch^^

  4. 4 Sandro 09. Februar 2009 um 14:26 Uhr

    Hui war ich lang nicht mehr hier;)

    Zitat:
    du und dein (apfel-)saftladen nicht erst mal die (linken?) basics wie antirassismus und antisexismus klarkriegen sollten

    ->Linke Basics gehen mir echt mal wo vorbei;)

    Und zu deinem Gesagten von davor: Recht hast du, wir sehen uns weniger als „Bekämpfer“ der Nazis sondern mehr als „Bürgerschwafler“. Ich erhebe meinerseits auch keine Ansprüche darauf, Nazis in irgendeiner Art ändern zu wollen oder zu können, bei einem Großteil ist es meiner Meinung nach zu spät. Ich möchte vielmehr die breite Öffentlichkeit auf das Problem hinweisen, denn ernsthafte antifaschistische Öffentlichkeitsarbeit gibt es ja unbestreitbar kaum (abgesehen von „Nazi-Outings“ und anderen, teils peinlichen Auftritten). Aber naja, schön wie verschieden unsere Meinungen doch sind;) Ich akzeptiere deine, ob du meine akzeptierst ist mir herzlich egal.

    Das Diskussions-Angebot steht übrigens immer noch. Dann kannst du und andere gern tiefer auf Rassismus- und Sexismus-Vorwürfe eingehen;) (auch wenn das obige, ausschlaggebende Zitat weder von mir, noch aus München stammt)

    Deine zwei logischen Konsequenzen müssen wir leider auch ausschlagen, unsere Pläne sehen in erster Linie die Erlangung der Weltherrschaft vor, Zeit für „verkriechen und bereuen“ oder „Politik machen“ bleibt da natürlich keine. Sprachlos bin ich indes auch nicht;)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.