Adresse

In verschiedenen Berichten über den Fall Mannichl wird eine Münchner Nazi-Aktivistin, wohl die Freundin des AN-Kaders Hasselbach, erwähnt, die im gleichem Haus wohnt in dem auch das schwule Kulturzentrum untergebracht ist. Allophilia und München pervers berichteten schon vor längerem über die Fascho-WG in der Müllerstr. 43.


2 Antworten auf “Adresse”


  1. 1 Bikepunk 089 22. Dezember 2008 um 13:46 Uhr

    Ein SZ-Artikel über die Fascho-WG (möglicherweise auch nur die Wohnung einer NAzi, die halt viel Besuch hat). Interessanterweise werden dort auch die beiden oben erwähnten blogs zitiert.

  2. 2 muenchenpervers 25. Januar 2009 um 11:45 Uhr

    Es handelt sich um eine vom verein condrobs betreute wohnung für von sucht betroffene. In dieser Wohnung hat vermutlich seit frühjahr/frühsommer 2008 eine faschistin mit kleinkind gewohnt. in reaktion auf den medienrummel wegen der ermittlungen im manichlfall hat condrobs die frau in einer anderen wohnung untergebracht.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.