Was so los war & und was es darüber zu lesen gibt.

Über den letzten Samstag sind diverse Berichte im Netz, was vielleicht ein guter Ansatz ist um sich ein bisschen Gedanken über die linke Münchner Internet-Medienlandschaft zu machen. Luzi-M schreibt über die Ausrufung des Freistaats Baiern und über die Aktionen gegen die anschliessende Mahnwache. Über die Mahnwache schreibt auch Munich resistance, letzteres ist scheinbar der Werbeblog der Münchner SDAJ.
Ein Indybericht über die Demo gegen Nazis und Krieg in Kurdistan wurde, mit ein paar Kommentaren versehen, auch auf Luzi-M gestellt, last not least bietet dieser indyartikel (bei dem es eigentlich um die Verbotsstiuation morgen geht) einen Überblick über den Samstag.
Über den Schulstreik am Mittwoch steht ein bisschen was auf indymedia, und etwas mehr bei revolution. Dort wird darüber diskutiert, wie die radikale Linke mehr in die Bildungsproteste eingreifen könnte.

Zunächst einmal stellt sich mir die Frage, warum es weder für den Schulstreik, noch für die Demo am Samstag Abend einen Bericht aus der Perpektive der Veranstalter_innen gibt. Insbesondere die Samstagsdemo war auch ein Versuch, verschiedene Spektren zusammenzuführen, da wäre es doch wichtig sich auch hinterher öffentlich auszutauschen. Der Indybericht enthielt jedenfalls eine sehr dezidierte (in meiner Lesart solidarische) Kritik, daran liesse sich doch gut weiterdiskutieren. Aber auch für andere Aktionen gilt: Schreibt mehr kluge Berichte auf Indymedia!

Zwei Tage, vier Aktionen, und die Berichte dazu verteilen sich auf mindestens zwei blogs, Indymedia und Luzi-M. Etwas unübersichtlich, vielleicht wäre es mal langsam an der Zeit einen „Planet Monaco“ (vergleichbar mit dem, was bei mir unter „planetarium“ auf der Startseite verlinkt ist, nur München bezogen) o.ä einzurichten, um die einzelnen Berichte und Artikel mit lokalem Bezug etwas zu sammeln.
Speziell für letzten Samstag hat dabei Luzi-M relativ viel von den wesentlichen Berichten gesammelt, was erstmal ganz gut. Bei anderen Gelegenheiten ist das nicht passiert, weshalb ich mich im Sinne so einer Sammlungsfunktion nicht auf das Luzi-M kollektiv verlassen wollen würde. Genausowenig wie auf diesen blog, ich habe auch eher selten Lust dazu umfangreiche Indymedia-Verlinkungen zusammenzustellen.

Noch ein paar letzte Worte zu Luzi-M: In ihrer Berichterstattung über den Samstag sind zwei sachliche Fehler drin (gewesen). Die rasenden Reporter_innen des Medienkollektivs sind Mittags gegangen, bevor die Aktionen gegen Nazi-Infotisch richtig angelaufen sind, und schrieben einen entsprechend niederschmetternden Bericht. Das wurde dann durch einen Nachtrag von einer_m Antifa korrigiert. Zum Bericht über die Demo schreiben sie „USK (Unterstützungskommando)in der Demo konnte nicht bestätigt werden“, da hätten die Genoss_innen vielleicht mal ein bisschen genauer fragen können. USK war, auf dem kurzen Stück Goetherstr., sehr wohl in der Demo, wie auch aus indykommentaren und den Erzählungen einiger Beteiligter hervor geht.
Beide Fehler sind nicht wahnsinnig tragisch, im ersten Fall klappte ja auch die Korrektur. Sie zeigen aber dass die Genoss_innen von Luzi-M halt auch nicht alles mitkriegen – was mensch beim Lesen anderer Berichte dort vielleicht im Hinterkopf behalten sollte.