Religionskritik pur?

Das Programm des Antifa-Kongresses (HP)zu den Themen Islamismus, antimuslimischer Rassismus bzw. Islamophobie und Rechtspopulismus liest sich ganz spannend. Mobilisierungen gegen Moscheebauten sind europaweit zu einem wichtigen Agititationsfeld von Kräften aus CDU/CSU bis zu Nazis geworden, dass darüber ein weiterer Austausch stattfindet ist überfällig.

Der Kongress scheint verschiedene Standpunkte zu Religionskritik, Kritik an Kulturalismus, Kritik am politischen Islam, Fragen zu mehr oder weniger kritischem Universalismus, etc. pp. Es gibt Raum für Kritik an Religionen, für Kritik am „Islam an sich“ sowie am politschen Islam. Was meiner Meinung nach fehlt, ist eine Auseinandersetzung mit der einem konkreten politischen Akteur in der BRD, der staatlichenTürkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB). Dieser angeschlossen sind, nach eigenen Angaben, über 880 der ca. 2500 Moscheevereine in der BRD, also mehr als ein drittel. Die geplante Moschee in Köln-Ehrenfeld ist ein direktes DITIB-Projekt, die in München-Sendling geplante wird von einem DITIB angeschlossenenem Moscheeverein gebaut, während die Moscheeprojekte in Berlin-Heinersdorf und Frankfurt nichts mit DITIB zu tun haben. Zumindest in München spielt auch die Kritik an der nationalistischen Indoktrination, die durch DITIB betrieben wird eine gewisse Rolle in der Propagande, die eine Bürgerini gegen das Moscheebauvorhaben ins Feld führt.
Kein ganz unwesentlicher Akteur also. Gleichzeitig gibt es in der türkischen-kurdischen Exillinken schon seit Jahrzehnten eine kritische Auseinandersetzung mit der Politik, die DITIB verfolgt. Eine_n kungige_n Refernt_in aufzurteiben dürfte also nicht schwer sein, sieht mensch mal von den üblichen Vorbehalten gegen diese Zusammenhänge ab (zu altbacken, zu antiimpig, schlechte Musik).
Es dürfte auch leichter sein, eine vernünftige politische Kritik an einem konkreten politischen Akteur zu formulieren, als einem verschwurbelten Ideengebäude wie einer Religion.

Recommended reading zum Thema:
Wendy schreibt über einen kulturalistischen Rassisten, der sich auf dem Abschlusspodium ausbreiten darf.
Bei cosmoproletarian solidarity findet ihr einen Artikel über die Ermordung eine TKP Aktivistin im Jahre 1979. Hier wird kurz gestreift, dass es lange Zeit deutsche Politik war, rechtskonservative und faschistische türkische Exilgruppen und Moscheevereine zu fördern, um linken und progressiven Exilgruppen das Wasser abzugraben.


4 Antworten auf “Religionskritik pur?”


  1. 1 Franz 20. Juli 2008 um 10:06 Uhr

    „… lange Zeit deutsche Politik war“

    wieso „war“?

  2. 2 Bikepunk 089 20. Juli 2008 um 15:45 Uhr

    Beim schreiben war ich mir nicht sicher, ob das noch aktuelle Politik ist, und wollte das vorsichtig formulieren. Ich denke schon, dass die Politik nach wie vor eine ähnliche ist, hätte jetzt aber keinen Beleg dafür zur Hand.

  1. 1 “Feel the difference” - Antifakonferenz zum Anti-Islam-Kongress in Köln | steffentreffen Pingback am 25. Juli 2008 um 22:05 Uhr
  2. 2 Blog´s und mehr… at September Mobi Block Pingback am 28. Juli 2008 um 18:21 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.